Sabine Schildgen

20210930_180244.jpg

Sabine Schildgen lebt mit ihrer Familie und zahlreichen Tieren, darunter Schafe, Hühner und Bienen, seit über 25 Jahren in Bonn. Sie schreibt seit ihrer Kindheit, und einige ihrer lyrischen Werke haben bereits Einzug in Zeitschriften und Anthologien gehalten. Seit 2016 betreibt Sabine Schildgen zudem ihren eigenen Online-Blog. Zu finden hier.

Bei PUPUT BOOKS ist sie seit Februar 2022 mit einem Einzelband im Genre "Lyrik" in der Short-Reihe vertreten.

Liebe Sabine ... gefühltes Alter … im Durchschnitt?

 

Von .... Bis ..... und alles dazwischen :-)

Größte Leidenschaft, positiv gesehen?

 

Natürlich das Schreiben - ohne geht es nicht.
 


Farbe der Schuhe, die du am liebsten trägst? 

 

Rot (auch, wenn sie dann doch meistens schwarz sind)


Schriftstellerisch unterwegs seit?

 

Seit ich mit 13 Jahren für die Schule mein erstes Gedicht verfassen musste.


Lieblingsgericht?

 

Den Nudelauflauf meiner Mutter, die Suppe von meiner Oma (die leider keiner von uns nach ihrem Tod so hinbekommt, wie sie es konnte), Bratkartoffeln von Schwiegermuttern, das Chili vom Bruder und das Curry von meinem Mann.

Haustiere?

 

Einen Hund, zwei Katzen, Schafe, Hühner und Bienen (bei denen die Anzahl immer mal wieder variiert).


Lieblingsbuch? 

 

Es gibt Bücher, die ich immer wieder lese. Dazu zählen "Winnetou I bis III", die Bücher von Kent Haruf, "Die Nebel von Avalon" und die Gedichtbände von Rose Ausländer. Aber es gibt so unfassbar viele gute Bücher, dass ich nicht DAS Lieblingsbuch habe.


Traumreiseziel? 

 

Eindeutig immer wieder Dänemark. Außerdem Frankreich, Türkei und USA.


Lieblingszitat oder Lebensmotto? 

 

"Wer eine sinnvolle Tätigkeit in seinem Leben gefunden hat, die ihn ausfüllt, braucht keine Zeit zu vergeuden, um an den Tod zu denken, sondern lebt sein Leben bis zum letzten Atemzug mit voller Kraft."  (Gerald Steinke)
 


Größter Wunsch für die Zukunft?

(Es sind doch immer drei Wünsche, dachte ich ;-) )
Gesundheit für mich und meine Familie, ein Haus in Dänemark am Strand und einen großen Lottogewinn, damit ich eine Stiftung gründen kann, die sich gegen Kinderarmut in Deutschland einsetzt.